Blowfish Damen Gian Ballerinas Schwarz 2018 Online Bestes Großhandel Online Neuesten Kollektionen Online Billig Footlocker Günstige Preise Zuverlässig rkZB1

GiBWDQpJO4
Blowfish Damen Gian Ballerinas Schwarz 2018 Online Bestes Großhandel Online Neuesten Kollektionen Online Billig Footlocker Günstige Preise Zuverlässig rkZB1
Verfügbare Größen
  1. 36 EU
  • Farben
    • Schwarz
  • Zahlungsmittel
    • Auf Rechnung
    • Bankeinzug
    • Kreditkarte
  • Lieferzeit Innerhalb von 2 Werktagen
  • Versandkosten 3,00 €. Ab einem Bestellwert von 20€ kostenlos.
Eastbay Günstig Online Webseite Günstiger Preis Butterfly Twists Sylvie Damen Ballerina Schwarz Angebote Zum Verkauf Günstig Kaufen Footlocker Bilder Mit Paypal Bezahlen i7Ldx

mein Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Dockers by Gerli Sandale mit Blockabsatz Schwarz Günstig Kaufen Exklusiv l5AjF

Die Reaktionen sind einhellig: Von allen Seiten erhält der Stiftungsrat Zustimmung für seinen Entscheid, die Planung des Erweiterungsbaus am Kunstmuseum abzubrechen.

Simon Jäggi

Tragen Sie mit Holen Sie Sich Die Neueste Mode Bianco Herren Dress Panel Shoe JJA16 Oxford Schnürhalbschuhe Braun Günstig Kaufen Ausgezeichnet Webseite Günstiger Preis Neue Stile Günstiger Preis agRIm76
zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns .

gültige E-Mail-Adresse fehlt

«In Anbetracht der Mehrkosten hat der Stiftungsrat einen sehr vernünftigen Entscheid getroffen», sagt der grüne Regierungsrat Bernhard Pulver. Mit drei Millionen aus dem Lotteriefonds hätte sich auch der Kanton am Erweiterungsbau am Kunstmuseum beteiligt. Nun sei es wichtig, dass man am Projekt dranbleibe, so Pulver. Der Projektabbruch sei auch eine Chance, meint der Erziehungsdirektor, der für die kantonale Kultur zuständig ist. So eröffne sich nun die Möglichkeit einer verstärkten Zusammenarbeit mit anderen Institutionen, sagt Pulver und meint damit vor allem das Zentrum Paul Klee. Schon lange wird von Seiten der Politik eine engere Kooperation der beiden Institutionen gefordert.Denkbar wäre auch eine Zusammenarbeit mit der Kunsthalle. Jobst Wagner, Präsident der Stiftung Kunsthalle Bern und Mitglied des Stiftung Gegenwart, will hierzu aber noch nichts sagen: «Zu den möglichen zukünftigen Optionen will ich mich erst äussern, wenn diese konkretisiert sind. Auf die aktuelle Sammlungstätigkeit der Stiftung Kunsthalle hat der jetzige Entscheid keinen Einfluss.»Der Berner Stadtpräsident Alexander Tschäppät (sp) findet den Entscheid besonnen, auch wenn er ihn selbstverständlich bedaure. «Der Marschhalt ist vernünftig – der Stiftungsrat nimmt zu einem frühen Zeitpunkt Verantwortung wahr.» Tschäppät verweist auf die jüngsten Fälle von Grossprojekten in der Stadt Bern, wo es zu Kostenüberschreitungen gekommen ist und es zu spät war, um die Notbremse zu ziehen – beim Bärenpark oder der neuen Feuerwehrkaserne im Forsthaus.Fürs Kunstmuseum ist die Stadt Bern aber künftig nicht mehr mitverantwortlich, geht es doch gemäss der neuen Kulturstrategie als kulturelles Flaggschiff in die Verantwortung des Kantons über. Dennoch habe freilich auch die Stadt ein Interesse an der Attraktivierung aller Berner Museen – und da gehöre auch die Gegenwartskunst im Kunstmuseum dazu, so Tschäppät. Der Stadtpräsident betont aber, dass das Projekt nicht gestorben sei, sondern lediglich sistiert. Er weist darauf hin, dass nun andere Standorte diskutiert werden könnten. Tschäppät erwähnt etwa die beiden Gewerbeliegenschaften an der Hodlerstrasse 18 und 20, die unmittelbar neben der Drogenanlaufstelle stehen. Die Stadt hat die Häuser im Frühling dieses Jahres für 3,1 Millionen Franken gekauft.Auch die Kantonsparteien blasen für einmal ins selbe Horn. FDP-Präsident Johannes Matyassy etwa begrüsst, dass der Stiftungsrat die Notbremse rechtzeitig gezogen habe. Ihn erstaune aber, dass im Vorfeld des Wettbewerbes offenbar die Rahmenbedingungen nicht genügend abgeklärt worden seien.«Wir können uns einfach nicht mehr alles leisten», meint auch BDP-Präsidentin Beatrice Simon-Jungi. Die Vergangenheit habe zudem gelehrt, dass eine Idee besser werden könne, wenn sie nochmals überdacht werden müsse.Von linker Seite erschallt Verständnis für den Stiftungsrat: Dennoch sei der Entscheid sehr bedauerlich, sagt Blaise Kropf, Ko-Präsident der Grünen. «Der Erweiterungsbau wäre für den Kulturstandort Bern dringend nötig.» Es sei wichtig, dass auch die Gegenwartskunst ihren angemessenen Platz erhalte. Der Entscheid sei richtig, meint Irène Marti-Anliker, Präsidentin der Sozialdemokraten, auch wenn für das Kunstmuseum als kantonales Flaggschiff der Anbau wichtig gewesen wäre. Im Nachhinein müsse man einen kritischen Blick auf die Denkmalpflege werfen, welche den Bau des Siegerprojekts verhindert habe: «Eine Stadt muss sich auch weiterentwickeln können.»Die Tessiner Architekten des Projekts «Scala», Nicola Baserga und Christian Mozzetti, waren gestern auf Anfrage nicht erreichbar. (Der Bund)

Erstellt: 19.08.2009, 17:00 Uhr

Simon Jäggi

Werbung

DE
Jahrbuch

... berichtet in wissenschaftlicher Form und nach wissenschaftlichen Kriterien

Auf 250 bis 300 Seiten präsentieren Fachleute in Aufsätzen die neuesten Forschungsresultate. Zudem finden Sie hier Fundberichte über die wichtigsten Schweizer Grabungen, Rezensionen und den Geschäftsbericht des letzten Vereinsjahres.

Für Mitglieder von Archäologie Schweiz sind das Jahrbuch und die Zeitschrift as. im Mitgliederbeitrag inbegriffen.

Nach einer Sperrfrist von drei Jahren zugunsten unserer Mitglieder sind alle Jahrbücher sowie die Vorgängerausgaben (ab 1908) auf der Plattform der ETH-Bibliothek für digitalisierte Schweizer Zeitschriften, E-Periodica , abrufbar.

(nicht aufgeführte Jahrgänge sind vergriffen; gebundene Ausgabe vergriffen; broschierte Ausgabe vergriffen):

Gebundene Ausgabe (ab Jg. 62/1979) jeweils zusätzlich CHF 20.-.

Preise für Mitglieder von Archäologie Schweiz sind in Klammern angegeben.

, CHF 130.- (CHF 95.-), CHF 115.- (CHF 90.-), CHF 120.- (CHF 100.-), CHF 120.- (CHF 100.-),CHF110.- (CHF 80.-), CHF 125.- (CHF 80.-), CHF 125.- (CHF 80.-), CHF 140.- (CHF 90.-), CHF 110.- (CHF 75.-), CHF 100.- (CHF 65.-), CHF 125.- (CHF 80.-), CHF 140.- (CHF 88.-), CHF 150.- (CHF 90.-), CHF 125.- (CHF 85.-), CHF 145.- (CHF 110.-), CHF 115.- (CHF 78.-), CHF 125.- (CHF 85.-), CHF 135.- (CHF 100.-), CHF 135.- (CHF 100.-), CHF 115.- (CHF 78.-), CHF 125.- (CHF 85.-), CHF 115.- (CHF 80.-), CHF 110.- (CHF 76.-), CHF 115.- (CHF 80.-), CHF 68.- (CHF 45.-), CHF 120.- (CHF 85.-), CHF 125.- (CHF 85.-)♦, CHF 125.- (CHF 85.-), CHF 125.- (CHF 85.-), CHF 115.- (CHF 80.-), CHF 115.- (CHF 80.-), CHF 96.- (CHF 64.-), CHF 90.- (CHF 60.-), CHF 96.- (CHF 64.-), CHF 90 (CHF 60.-) , CHF 72.- (CHF 48.-), CHF 72.- (CHF 48.-), CHF 72.- (CHF 48.-), CHF 110- (CHF 77.-), CHF 120.- (CHF 80.-), CHF 75.- (45.-), CHF 45.- (30.-), CHF 75.- (CHF 45.-), CHF 75.- (CHF 45.-), CHF 40.- (CHF 25.-), CHF 39.- (CHF 26.-), CHF 30.- (20.-)CHF 30.- (CHF 20.-), CHF 18.- (CHF 12.-), CHF 12.75 (CHF 8.50), CHF 22.50 (CHF 15.-), CHF 22.50 (CHF 15.-), CHF 22.50 (CHF 15.-), CHF 22.50 (CHF 15.-), CHF 15.- (CHF 10.-), CHF 15.- (CHF 10.-), CHF 15.- (CHF 10.-), CHF 15.- (CHF 10.-), CHF 15.- (CHF 10.-), CHF 15.- (CHF 10.-), CHF15.- (CHF 10.-), CHF 15.- (CHF 10.-), CHF15.- (CHF 10.-), CHF 15.- (CHF 10.-), CHF 15.- (CHF 10.-), CHF 15.- (CHF 10.-)

Nach oben

Was ist Selfbio?

Selfbio ist eine Online Wissensdatenbank rund um die Themen Anbau von Gemüse, Obst, Kräutern und anderen Nahrungsmitteln, Ökologisches Gärtnern, Selbstversorgung, Schonung von Ressourcen, etc. Darüber hinaus zeigt Selfbio wie man angebaute Lebensmittel verarbeitet, konserviert und schmackhaft zubereitet. Die offene Datenbank erlaubt Benutzern Ihre Erfahrungen zu teilen und Angaben zu bewerten und somit anderen ermöglicht weniger Fehler zu machen, weniger Dünger zu verwenden und biologischer und ökologischer zu Gärtnern.

Made with in Frechen - scientia libertas est